Zum Inhalt springen
Conceptual Images, photocase.de

Kandidiere selbst bei der JAV-Wahl 2020!

In jeder Ausbildung gibt es ab und zu mal Reibereien. Doch Probleme anzusprechen bringt nur dann etwas, wenn du auch gehört wirst. Deshalb heißt die Lösung: JAVen statt jammern!

Sei smart. Sei JAV!
Die JAV als Interessenvertretung von Jugendlichen und Auszubildenden in den Betrieben gibt jungen Kolleginnen und Kollegen eine Stimme. Deshalb ist es so wichtig, an der nun wieder anstehenden JAV-Wahl teilzunehmen und sie zu unterstützen.

Aber hast du auch schon mal überlegt, selbst als JAVi zu kandidieren? Wie wäre es, wenn bei Problemen mit Vorgesetzten auf einmal du für die jungen Kolleginnen und Kollegen sprechen würdest? Würde es dir gefallen, solidarisch mit anderen und unterstützt von der ver.di Jugend gegen Ungerechtigkeiten bei der Verteilung von Arbeits- und Urlaubszeiten aufzustehen? Als Sprachrohr der Auszubildenden wirst du zum echten Helden oder zur Heldin der Ausbildung und gewinnst dadurch zusätzliche Sympathien im Betrieb.

Aber ist das nicht auch riskant?
Wer sich engagiert, rückt ins Licht der Öffentlichkeit. Und in einer kämpferischen Phase der JAV-Arbeit kann es schon mal vorkommen, dass du dich mit Vorgesetzten anlegst. Aber keine Sorge: Kein Arbeitgeber darf dich wegen der Ausübung deines JAV-Mandats bestrafen oder schlechter stellen, selbst wenn du ihm mal unangenehm werden solltest!

Hierzu enthält das Betriebsverfassungsgesetz verschiedene Schutzvorschriften, um JAVis die Entscheidungsfreiheit zu ermöglichen, die sie brauchen. Und ihnen die Angst vor negativen Konsequenzen zu nehmen. Ab der Wahl genießen alle Mitglieder der JAV einen besonderen Schutz. Er besteht für die Dauer der Mitgliedschaft in der JAV und nach dem Ausscheiden noch ein weiteres Jahr. Er gilt auch für JAV-Ersatzmitglieder, wenn sie mindestens einmal ein verhindertes JAV-Mitglied vertreten haben.

Auch wenn es später um die Übernahme geht, dürfen JAVen nicht benachteiligt werden. Selbstverständlich gibt es auch dazu gesetzliche Regelungen, an denen du dich orientieren kannst.

Wo kannst du mitmachen?
Zur JAV-Wahl kannst du dich allein oder für eine Liste aufstellen lassen. Stellen sich mehrere Kandidierende gemeinsam zur Wahl, geben sie ihrer Liste ein Kennwort und benennen jemanden als Listenvertretung. Hier kannst du dich beispielsweis an deine ver.di Vertrauensleute wenden und dich bei ihnen informieren, wie man eine ver.di Liste gründet.

Was musst du konkret tun?
Innerhalb von zwei Wochen nach Ausschreibung der Wahl können alle Wahlberechtigten ihre Vorschläge für JAV-Kandidatinnen und -Kandidaten beim Wahlvorstand einreichen. Wenn du dich zur JAV-Wahl aufstellen lassen willst, musst du dich auf einer Vorschlagsliste eintragen. Diese enthält die Namen der Kandidierenden und die Unterschriften ihrer jeweiligen Unterstützerinnen und Unterstützer. Jeder Wahlvorschlag muss von mindestens fünf Prozent der Wahlberechtigten – also der Jugendlichen unter 18 und der Auszubildenden unter 25 – unterzeichnet sein.  Mindestens benötigst du aber drei Unterschriften. Außerdem darfst du nicht vergessen, deine Zustimmung zur Kandidatur schriftlich abzugeben.

Interessiert?
Wende dich an deine ver.di Vertrauensleute, wenn du die Wahl unterstützen oder selbst kandieren willst. Zusammen mit der ver.di Jugend helfen sie Kandidierenden bei allen Fragen zur Wahl. Vielleicht ist sogar eine Infoveranstaltung für Kandidierende vor Ort geplant? Wenn du keine direkte Anlaufstelle in deinem Betrieb kennst, melde dich bei deiner ver.di Jugend vor Ort.

Unser Portal zur Unterstützung von JAV-Wahl und JAV-Arbeit
Auf www.jav.info, dem Serviceportal der ver.di Jugend rund um JAV-Wahl und JAV-Arbeit, findest du viele nützliche Infos und Materialien, in denen die meisten Fragen rund um die Wahl beantwortet werden.

Sei dabei – JAV und ver.di sind ein starkes Team: Wir unterstützen JAVen umfassend und kompetent!

Drucken
Schliesse Suche

Was suchst du?